„Es ist vollbracht“ - Johannes 19,30
 
Mit Beginn des neuen Monats
feiern wir dieses Jahr OSTERN: 
Den Sieg Jesu über den Tod -
das Fest des Lebens!
 
Jesus hat durch sein Sterben am Kreuz und sein Auferstehen die Macht der Sünde besiegt, d.h. dem Trennenden, Zerstörerischen und Tödlichen in unserem Leben das Bestimmungsrecht genommen! 
Er hat uns von ihr erlöst!
 
Jesus geht diesen Weg bis zum bittersten Ende, einsam und verlassen.
"Schuldlos schuldig" stirbt er den qualvollen Tod am Kreuz!
Er vollendet damit sein Lebenswerk hier auf Erden - den Auftrag seines Vaters. 
So kann er kurz vor seinem letzten Atemzug ausrufen: Es ist vollbracht!
 
Was ist vollbracht?
Die Er-Lösung aus der Gottes-Trennung, der Lebensziel-Verfehlung, der Unfähigkeit zur Liebe (auf die wir von unserem Ursprung her angelegt sind)!
Und damit sind ausnahmslos ALLE Menschen „geimpft“ - ob wir das wahrhaben wollen oder nicht! 
Jesus wird so für dich und mich zum Lebens-Retter!
 
Gottes Gerechtigkeit fordert das Todesurteil von jedem von uns, 
doch seine Liebe schenkt uns das Leben!
 
„Die Liebe des Retters hat triumphiert“ - dort am Kreuz, so singt es die Outbreakband.
 
Am Kreuz wird die Realität der Sünde deutlich
und gleichzeitig die Radikalität der Liebe Gottes, die so tief geht!
 
SO VIEL bin ICH Gott wert - das Leben seines eigenen Sohnes!
 
„Jesus erntete, was ich gesät habe, damit ich ernten kann, was Jesus gesät hat.“
 
Zu unserem „menschlichen Saatgut“ gehören ...
Lieblosigkeit, Misstrauen, Ungerechtigkeit, Minderwertigkeit, Egoismus, Überheblichkeit, Stolz, Neid, Selbstüberschätzung, Ablehnung, Verurteilen, Macht, Rache, ...
 
Das alles nahm Jesus mit an's Kreuz, es verliert dadurch seine Macht über mich und muss mein Denken, Fühlen, Handeln, ... nicht mehr automatisch BESTIMMEN.
 
Ich darf nun über Jesus ...
den freien Weg zu Gott, dem Vater, Vertrauen,
Vergebung & Frieden, Liebe & Annahme, Wert & Würde, Hoffnung & Perspektive, ... ernten.
Also ein völlig NEUES Leben mit Ewigkeitswert!

Was Jesus „gesät“ hat, darf ich in Anspruch nehmen! Dazu bin ich eingeladen!
 
Das Ziel meines neuen Lebens ist nun: Jesus immer ähnlicher zu werden!
SEINE Früchte möchten in mir und durch mich hindurch immer mehr sichtbar werden und so den Vater und sein Wesen verherrlichen!
Was für ein lohnenswertes Ziel! DAS ist die wahre Lebens-Erfüllung!
 
Daran lässt sich nun mein Sein, mein Tun und Lassen „messen“ ... dient es diesem Ziel? Oder einem anderen?
 
Wie gut, dass wir „unfertig“ und Lernende sein und bleiben dürfen.
Wie gut, dass wir auf diesem Weg einen barmherzigen & gnädigen Lehrmeister haben.
Wie gut, dass wir nicht alleine unterwegs sind und einander ermutigen dürfen!
Wie gut, dass wir „dieses Neue“ nicht selbst produzieren müssen, sondern Jesus selbst uns immer wieder ins Neue hineinlockt!
 
Das „Bleiben am Weinstock“ schafft Früchte mit Ewigkeitswert!
 
Wir können wählen, "welches Saatgut", wer unser Leben prägt, welche Früchte an uns und durch uns sichtbar werden!
 
Herzliche Einladung und die Ermutigung an dich und mich:
Bei Jesus kräftig zu ernten! 
In Anspruch zu nehmen, was er möglich macht(e)!
 
Ingeborg – April 2018
Foto: privat
 
 
4System Webdesignagentur
WER WIR SIND



Hannahs Schwestern sind Frauen und deren Ehe-
männer, denen die bewusste Auseinander-
setzung mit ungewollter Kinderlosigkeit aus persönlicher Betroffenheit ein Anliegen ist. Wir sind Frauen, die nie schwanger waren oder ihre Kinder während einer Schwanger-
schaft verloren haben. Als Ehepaare befinden wir uns
entweder noch in der Phase der Abklärung, Entscheidungsfindung und Trauerarbeit oder wir haben bereits gelernt, mit Gottes Hilfe auch ohne eigene Kinder zu leben.
Mitgliederbereich